22. - 25. April - Dresden

"Außer Kontrolle" - Fang die Krankheit Epilepsie ein. Wir, das Sächsische Epilepsiezentrum Radeberg, suchten die spannendsten, kreativsten und eigenwilligsten Ideen. Es sollten Momente abgebildet werden, in denen die Krankheit Epilepsie das Leben „Außer Kontrolle“ geraten lässt. Schnappschüsse, Portraits, Collagen oder Fotoserien - der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Teilnehmen durfte jeder mit maximal drei Fotos.

Absolut sehen lassen kann sich nun die Resonanz unseres Aufrufs. Insgesamt 77 Einreichungen konnten wir zählen. Die Auswahl fiel der sechsköpfigen Jury nicht leicht. Wir stellen Ihnen nun die drei Preisträger vor.
 

1. Preis

Als bestes Foto wurde gekürt "Schreie vom Balkon". Die 500,- EUR Preisgeld gehen an Frank Brandhoff aus Dresden (Sachsen).

 Die Jury sagt über das Foto:
„Das Bild zeigt, dass man von einem Anfall, auch kurz vor seinem eigentlichen Ziel, überrascht werden kann.“
(Susanne Fey, epilepsie bundes-elternverband e.V. und Redaktion EpiKurier)

„Hier sehe ich eines dieser Bilder, die ich mag. Warum? Weil man so lange mit den Augen darauf umher spazieren kann und immer wieder neue Details entdeckt, die - vielleicht zufällig, vielleicht aber auch sorgsam komponiert - jedenfalls an der richtigen Stelle im Bild sind. Die Details erzählen dabei eine Geschichte, die Fantasie und Kopfkino anregen und auch für Nichtwissende abgründig und schwarz sind.  Spontan, erschrocken, manchmal hilflos, aber eben sehend. Ein sehr gut fotografiertes Bild mit viel Stil umgesetzt.“
(Veit Hengst, Fotograf und Fotochef der Sächsischen Zeitung)

"Schreie vom Balkon"

2. Preis

Als zweitbestes Foto wurde gekürt "versiv". Die 300,- EUR Preisgeld gehen an Heike Eitel aus Esslingen (Baden-Württemberg).

Die Jury sagt über das Foto:
„Das Bild zeigt für mich sehr schön die Spannung zwischen Kontrollverlust (unscharfes Gesicht in zwei Positionen) und einer ständigen Kontrollinstanz, symbolisiert durch die Uhr im Hintergrund.“
(Susanne Fey, epilepsie bundes-elternverband e.V. und Redaktion EpiKurier)

„Bewegungsunschärfe in ästhetischem Kontrast zur grafischen und monochromen Strenge und Aufteilung des Hintergrundes. Hier hat man als Betrachter alle Freiheiten, die Aussage des Bildes zu interpretieren. Was sehe ich da eigentlich? Strenge, Struktur und Chaos? Kontrolle, zu erahnen durch die Linien und, angedeutet durch die starke Bewegung des Kopfes, deren gleichzeitiger Verlust? Das Bild ist sehr gut komponiert und verzichtet selbstbewusst und schnörkellos-elegant auf Farbe. Dadurch wird es direkt. Und: es ist kontrovers. Toll!“
(Veit Hengst, Fotograf und Fotochef der Sächsischen Zeitung)

"versiv"

3. Preis

Als drittbestes Foto wurde gekürt "firework". Die 200,- EUR Preisgeld gehen an Thomas Schneider aus Innsbruck (Österreich).

Die Jury sagt über das Foto: „Sehr gelungene und ansprechende Umsetzung des Themas; zeitgemäß (spricht sicher bevorzugt jüngere Menschen an), auch formal hervorragend.“
(Dr. Günter Krämer, Präsident der Schweizerischen Liga gegen Epilepsie)

„In sich zurückgezogen den unkontrollierbaren Elementen ausgeliefert.“
(Dr. Martin Lutz, Leiter Psychosozialer Dienst Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg) 

 

 

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für die kreativen Einreichungen.   

"firework"

Veranstalter

Kleinwachau

Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit
Wachauer Straße 30
01454 Radeberg

Tel.:     (03528) 431-1040
Fax:     (03528) 431-1030
E-Mail: kontakt(at)kleinwachau.de

www.kleinwachau.de